Internationales Forum der DIY (Do-It-You-Self-Zentren).

Ein Ereignis mit Weltrang – ÜBERLEGUNGEN

08.06.2011 - 09.06.2011

Ein Ereignis mit Weltrang zu organisieren ist sicherlich eine schwierige Aufgabe, aber Gäste von internationalem Rang zu bewirten, die ans Publikum sprechen und die eigenen Unternehmensprojekte schildern, scheint schier unmöglich zu sein…es sei denn, die Einladung kommt von Freunden und von Leuten, denen Achtung und Respekt auf natürliche Weise entgegengebracht wird. Ich glaube, dass das grosse Geheimnis des Global DIY Summit von Brüssel in der brillanten Arbeit der Organisatoren zu finden ist und besonders in der Person von John W. Herbert, Sekretär der Vereinigung EDRA, und zwar nicht nur für seine Leistungen in dem Vorbereitungsjahr, sondern für seine in der Vergangenheit erbrachten Leistungen, die ihm heute hoch anerkannt werden. Ich habe John bei der Eröffnung des weltweit größten Baumarkt-Zentrums in Kiev unter dem Firmenschild Epicentr kennen gelernt, seitdem habe ich John bei verschiedenen Anlässen wiedergetroffen und seine Achtung in diesem Bereich kennengelernt.

Nach dem gebührenden Beitrag für jemanden, der dieses wichtige Ereignis ermöglicht hat, sehen wir nun im Einzelnen, worüber die weltweiten Hauptakteure des DIY gesprochen haben. Ohne die jeweiligen Redner in eine Rangfolge zwingen zu wollen, nenne ich nur einige, um die Autorität dieses Summit zu demonstrieren: : Patrick G. Farrah, Mitbegründer von Home Depot, Sergio Giroldi CEO Obi, Sandro Solari CEO Sodimac, Jack Truong stellvertretender Vorsitzender 3M und viele, viele weitere. Der Erfolg des Gipfels spiegelte sich in der bedeutenden Zielgruppe der über 400 Menschen aus 44 verschiedenen Ländern, die nach Brüssel gekommen sind, um miteinander mit mehr oder weniger gleichen Voraussetzungen  zu kommunizieren und um zu verstehen, in welchen Bereichen und auf welche Art und Weise sich der Markt entwickeln wird.
Die praktische Krise wurde sozusagen „archiviert“, man blickt in die Zukunft mit mehr Optimismus als noch vor einem Jahr, aber mit vielen und verschiedenen Schwierigkeiten als zuvor. Jeder Tag ist schwer, jedes Land hat ein Problem von einer anderen Natur, und das macht die Globalisierung etwas weniger global.

Die jüngste Atomkatastrophe in Fukushima in Japan hat lediglich eine Beschleunigung der philosophischen Reform des Verbrauchers in bezug auf den Faktor Ökologie bewirkt. Ein einflussreiches Unternehmen, das die Verbraucherhaltung beobachtet, hat in einer Umfrage gezeigt, dass der Verbraucher solche Läden bevorzugt, die sich dem Umweltschutz und der Nachhaltigkeit verpflichten. Heute ist der Kunde bereit, mehr für ein umweltfreundliches Produkt zu bezahlen als für einen nicht umweltfreundlichen, aber gleichzeitig muss die Informationstransparenz verbessert werden, um nicht das Verbraucherverhalten zu anonymisieren.

Der Ökonom Franz Josef har erläutert, dass auch die Innovation die heikle Frage der Ökologie beantworten muss, aber die Frage, die die Innovatoren bewusst beantworten müssen, lautet: Wie werden wir mit den Ressourcen, die wir zur Verfügung haben, wachsen können? Ein weiterer innovativer Aspekt betrifft das Gewissen: …ist eine physische oder eine finanzielle Innovation wichtiger? Moralisch gesehen ist die Lösung einfach, aber keider hat der Mensch bis heute sein Wachstum durch den Gewinn auf Kosten der ökologie charakterisiert.
Was der heutige Verbraucher von einem Unternehmen erwartet, ist, dass ihm eine Geschäftstätigkeit auf umweltfreundliche und nachhaltige Art und Weise ermöglicht wird.

Sergio Giroldi, Obi CEO, sprach mit einem fairen Appell an alle Vertreter des Grossen Vertriebs, und gab einen Vorschlag für die Umsetzung einer ernstzunehmenden und bewussten Verordnung in Richtung Umweltschutz um zu ermöglichen, dass immer mehr Produkte innerhalb der Vertriebsgeschäfte umweltfreundlich sind. Die Händler sind das Bindeglied zwischen Anbietern und Verbrauchern und haben deshalb eine wichtige Rolle in dieser Phase des Wandelns.
Stefan Hartung von der Firma Bosch hat durch verschiedene Filme die Bedeutung des informativen und wirtschaftlichen Mediums Internet, das in den nächsten fünf Jahren sichtlich wachsen wird. Die Bosch nutzt das Internet nicht nur um den Kunden an den Kauf der eigenen Produkte heranzuführe, sondern auch, um Markttrends zu beobachten und interagiert aktiv mit dem Verbraucher. Der Verbraucher wird gefragt, wo die Produkte unter jedem Aspekt, von Grafiken bis technischen Angaben oder der Erfindung neuer Produkte, verbessert werden können.

Das diesjährige Gipfeltreffen wurde durch eine wichtige Abteilung bereichert, nämlich die Ausstellung von Produkten für Baumärkte und ähnlicher Produkte, wie etwa Organizzazione Orlandelli, eine der wenigen italienischen Aussteller. Wir haben uns zu der Teilnahme an dieser Veranstaltung entscheiden, weil die Gartenabteilung in den Baumärkten boomt und unsere Lösungen für den Transport und die Ausstellung von Pflanzen und Blumen seit Jahren sehr erfolgreich sind. Aus diesem Anlass hat Organizzazione Orlandelli die neue Beratungsgesellschaft Entrergreen ( www.entergreen.it ) vorgestellt, gegründet  als Unterstützung für die DIY-Unternehmen, die im Bereich Garden Centre investieren wollen.

Der aufregendste Moment des Gipfels war der Bericht des Ehrengastes Joey Kelly, eine Persönlichkeit mit unglaublicher Willenskraft, berühmt dank seiner Extremsportdarbietungen und als Rockstar weltweit bekannt. Er hatte das Los zu erklären, dass das Aufeinandertreffen von Willenskraft und Bestimmung eines Individuums alles möglich macht!

Für den Bereich der Blumenzucht ist dieser Moment besonders wichtig, weil es ein Prozess der Veränderung ist, der den Verbraucher zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Ökologie und Natur bringt. Von diesem Punkt aus kann man die Verbindung zwischen dem Bereich  Blumenzucht und dem Trend auf globaler Ebene, der den Verbraucher zum Kauf von Pflanzen und Blumen führt. Ich habe mir werlaubt, diese Tendenz Trend zu nennen, aber in Wirklichkeit ist das, was der Markt erlebt, viel mehr als ein Trend!
Sigla.com - Internet Partner